Citizens’ Europe from a German-Polish Perspective

Europa der Bürgerinnen und Bürger
in deutsch-polnischer Perspektive

Poznań / Posen (Polen), 17./18. Mai 2019

Die europäische Einigungsidee hat in den letzten Jahren erkennbar an Attraktivität und Unterstützung verloren. Fortschritte im Integrationsprozess Europas können aber nur erreicht werden, wenn sie von den Bürgerinnen und Bürgern in der EU getragen werden, und hierfür gibt es gerade auch in den letzten Wochen und Monaten deutliche Anzeichen. Organisationen der Zivilgesellschaft haben sich zu Wort gemeldet, um die Einigung Europas zu unterstützen, und bei immer mehr Bürgerinnen und Bürgern ist die Bereitschaft zum Engagement für Europa vorhanden. Auch in Polen haben sich Organisationen zur Unterstützung der europäischen Einigung gegründet. Die Europawahl im Mai dieses Jahres bietet erneut die Chance zur Mobilisierung.
 
Im Rahmen der Konferenz „Demokratie in Europa stärken“ in Posen wollen wir uns mit dem Europa der Bürgerinnen und Bürger in deutsch-polnischer Perspektive auseinandersetzen. Es soll hierbei besonders um die Frage gehen, welche Rolle die Zivilgesellschaft in beiden Ländern zur Unterstützung der europäischen Einigung zukommt und wie sie diese ausfüllen kann. Wesentliche Ziele sind zudem der Gedanken- und Erfahrungsaustausch zwischen den deutschen und polnischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die Vernetzung untereinander und die Vorbereitung von weiteren gemeinsamen Vorhaben im Zuge einer Projektbörse. Eine Programmskizze liegt im Anhang bei.
 
Die Konferenz wird von der Europa-Union Deutschland und dem Bildungs- und Begegnungszentrum Schloss Trebnitz mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amts, des Landes Brandenburg und der Woiwodschaft Großpolen organisiert. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Fahrtkosten in Höhe der nachgewiesenen Ausgaben laut Bundesreisekostengesetz werden bis zu einem Maximalbetrag von 80 Euro erstattet. Auch die Kosten für eine Übernachtung von Freitag auf Samstag im Doppelzimmer im Hotel Altus Poznan werden erstattet. Der Einzelzimmerzuschlag in Höhe von 20 Euro muss selbst getragen werden.
 
Die Buchung und Bezahlung der Übernachtung vor Ort muss – nach Teilnahmezusage durch die Veranstalter – selbst getätigt werden. Die Zusage erfolgt per Mail.
Hier finden Sie das Anmeldeformular für deutsche Teilnehmer: europa-union.de/index.php?id=24402
Anmeldung für polnische Teilnehmende bitte per Mail an Frau Magdalena Antoniewcz:
antoniewicz(at)schloss-trebnitz.de

 

Konferenz-Programm

Freitag, 17. Mai 2019:

(Ort: Marschallamt Poznań/Posen, al. Niepodległości 34, 61-714 Poznań)

Ab 12.00 Uhr: Anmeldung und kleiner Imbiss
13.00 Uhr: Eröffnungssitzung
 
Grußworte
  • Herr Marek Woźniak, Marschall der Woiwodschaft Großpolen
  • Herr Jacek Jaśkowiak, Stadtpräsident von Posen
  • Dr. Otto Schmuck, Vizepräsident der Union Europäischer Föderalisten, Präsidiumsmitglied Europa-Union Deutschland, Berlin
13.30 Uhr: Vortrag: „Rolle und Bedeutung der Zivilgesellschaft in der Europapolitik
S.E. Marek Prawda, Vertreter der EU-Kommission in Polen (angefragt)
 
14.00 Uhr: Gesprächsrunde zur Rolle der Zivilgesellschaft in der Europapolitik Deutschlands und Polens (Moderation: Wolfgang Balint)
 
  • Justyna Ochędzan, Verband der Nichtregierungsorganisationen, Posen
  • Markus Mildenberger, Auswärtiges Amt, Berlin
  • Julia Valigóra, Jugendrat, Posen
  • Darius Müller, Partnerschaftsbeauftragter des Landes Brandenburg für Wielkopolskie / Großpolen, Schloss Trebnitz
15.00 Uhr: Ende der öffentlichen Veranstaltung
15.30 Uhr: Beginn der Konferenz in der Juristischen Fakultät der Adam Mickiewicz Universität
 
15.30 Uhr Einführung zu Zielen und Ablauf der Veranstaltung
Magdalena Antoniewicz, Koordinatorin des Partnerschaftsbeauftragten des Landes Brandenburg für Wielkopolskie / Großpolen, Schloss Trebnitz
 
15.45 – 17.30 Uhr Arbeitsgruppen
Die Arbeitsgruppen werden jeweils gemeinsam von polnischer und deutscher Seite moderiert. In den Arbeitsgruppen 1, 2 und 3 ist die Arbeitssprache Deutsch und Polnisch, die Arbeitsgruppe 4 findet auf Englisch statt.
In den Arbeitsgruppen soll beraten werden, ob und wie sich die EU in dem jeweiligen Bereich zukünftig weiterentwickeln wird bzw. welchen Beitrag die Teilnehmenden und das zu bildende Netzwerk dafür einbringen können.
 
  1. Europäische Werte – Wofür steht Europa?
    (Moderation/Input: Wolfgang Balint / Justyna Ochędzan)
  2. Der Beitrag der Zivilgesellschaft zur europäischen Einigung
    (Darius Müller, Schloss Trebnitz i Kacper Czapracki, Europa-Union Polska).
  3. Europa erlebbar machen – Projektbeispiele (Partnerschaften, GÜZ, ERASMUS + und Finanzierung internationaler Projekte)
    (Moderation/Input: Dorota Kinal, Marschallamt / N.N., DPJW)
  4. Jugendforum: Zukunft Europas, Strukturen, Mobilisierung
    (Moderation/Input: Paulina Antoniewicz, Polnische Akademie der Entwicklung / N.N., JEF)
 
17.30 Uhr: Transfer zum Hotel, Einchecken

18.15 Uhr: Abendessen für Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Seminars

19.30 Uhr: Kulturelle Abendveranstaltung
(Ort: Aula Nova, Pałac Działyńskich, CK ZAMEK, Musikakademie Posen)
Grußworte:
  • (N.N.) Leiterin Kulturinstitut
  • Staatssekretär Thomas Kralinski, Bevollmächtigter des Landes Brandenburg beim Bund und für Medien und Internationale Beziehungen
Konzert mit Künstlerinnen und Künstlern der Musikakademie Posen
 
 
 
Samstag, 18. Mai 2019
(Ort: Adam Mickiewicz Universität Poznan, Germanistische Fakultät, al.Niepodległości 4 61-874 Poznań, Raum C3)
09.00 Uhr: Ergebnisse der Arbeitsgruppen und Festlegung der Schlussfolgerungen für die weitere Arbeit / Vorschläge für zukünftige Projekte
 
11.00 Uhr: Europa und das Europäische Parlament in den Medien in Deutschland und Polen
(Format: Fishbowl)
 
12.30 Uhr: Mittagsbuffet (Adam Mickiewicz Universität Posen, RAUT)
 
13.30 – 15.00 Uhr: Partner-/Projektbörse
  • Thementisch 1: Zusammenarbeit und gemeinsame Projekte Europa-Union Deutschland – Europa-Union Polen
  • Thementisch 2: Zusammenarbeit und gemeinsame Projekte Junge Europäische Föderalisten
  • Thementisch 3: Vorbereitung des Nachfolgetreffens an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) im Herbst 2019

15.00 Uhr: Möglichkeit für kleinen Stadtrundgang

16.30 Uhr: Abfahrt letzter Direktzug Posen – Berlin
 
Mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amts, des Landes Brandenburg und der Woiwodschaft Großpolen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *